Großer Bahnhof für „Die Mariatroster“ aus Graz

Die Sangesfreunde aus der steirischen Landeshauptstadt empfing der Kolpingchor zwei Tage vor dem Konzert im Foyer der Oedheimer Kochana.

 

 
Begrüßt wurde die "Männervokalwirtschaft" aus Graz von Günter Weber, Vorstand des Kolpingchores
Oedheims Bürgermeister Ulrich Ruoff stellte den Besuchern die wein- und landwirtschaftliche sowie industrielle Umgebung vor, in der man gerne lebt. Die Gäste übermittelten Grüße des Grazer Bürgermeisters Siegfried Nagl in Form eines Geschenkpaketes
Beeindruckt waren die Gastsänger vom Beginn und der Entwicklung eines wichtigen Industriezweiges beim Besuch des Neckarsulmer Zweiradmuseums.
Auch ein Bummel durch die Gassen von Bad Wimpfen stand auf dem Rahmenprogramm.
Die Mariatroster sangen bei einem Gottesdienst in der Kilianskirche zu Bad Friedrichshall - Hagenbach.
„Wie weit ist es eigentlich von Graz nach Oedheim?“

Ganz nahe brachten die Heimatlieder der Gastchor die Steiermark den von Fernweh ergriffenen Zuhörern des Konzertabends.

„Weit, weit weg“, ein Hit des Alpenrockers Hubert von Goisern war Auftakt zu einem Auftritt des Chorus Linus, der sich geradezu in die Herzen der Zuhörer bohrte. Das steigerte sich bis Karl Jenkins´ Klangerlebnis „Adiemus“.
Schwerpunkt des Abends waren Lieder von Felix Mendelssohn Bartholdy, vorgetragen vom Kolpingchor...  
...und vom Frauenchor unter Leitung von Reiner Maier. „Loch Lomond“ und „Swanee River“ entführten in anglo-amerikanische Gefilde.
Für einen krönenden Abschluss des Programms gesellten sich zum Kolpingchor und Frauenchor noch die Sänger aus Österreich.
Mit Manuelas „Schuld war nur der Bossa Nova“ und Joy Flemings „Ein Lied kann eine Brücke sein“ gelang es dem Mammut-Chor samt Holger Kircher am Klavier, auch das Publikum rhythmisch mitzureißen.

GRÜSS GOTT!
Blumenbrücke zwischen Oedheim und Basilika Mariatrost.
 Die Oedheimer Sänger wurden bereits zu einem Chor-Gegenbesuch eingeladen. Chor-Obmann Mario Hatz aus Graz: „Die musikalische Brücke soll verbreitert werden.“ Lang ist sie  übrigens rein geographisch ca. 650 Kilometer.

 

Die Heilbronner Stimme über das Konzert  >>>

Das Mitteilungsblatt über das Konzert  >>>