_____________________________________________________________________________________

 

 
 

 

 

In diesem Jahr gingen die Eintrittsgelder der Premierenvorstellung zur Hälfte an das Kinderdorf Gidö auf der Insel Nias/Sumatra und die andere Hälfte an Share & Care.

Share & Care International e. V. wurde im Dezember 2008 gegründet. Durch die Direkthilfe ohne jegliche Verwaltungskosten konnten seither dank großzügiger Spenden viele Waisenkinder mit Lebensmitteln, Krankenversicherungen und Schul- bzw. Berufsausbildungen unterstützt werden.
Außerdem wurde eine Schule mit Kinderhort für benachteiligte Familien in Accra, der Hauptstadt von Ghana, gegründet. Im Juni 2014 wurde mit dem Bau eines kleinen Krankenhauses mit Entbindungsstation in Pra River begonnen, da die Menschen in dieser Region fernab von jeglicher medizinischen Versorgung leben und nicht über die finanziellen Mittel verfügen, Ärzte zu konsultieren
.

 

Bildergalerie >>>

Heilbronner Stimme zum Spielzeitende  >>>

Heilbronner Stimme über die Premiere  >>>


Heilbronner Stimme vor der Premiere >>>

 

Home

 

 

                                                              Der Prospekt >>>

Bernarda Albas Haus
von Federico García Lorca
Regie: Andreas Rüdenauer

Aufführungen vom 1. bis 25. Januar 2015 in der
Kochana  Schloßstraße, Oedheim

Nach dem Tod ihres Mannes verschließt Bernarda Alba ihr Haus und verordnet ihren fünf Töchtern eine achtjährige Trauerzeit. Während das Leben draußen vorbeizieht, stricken die jungen Frauen an ihrer Aussteuer und verzehren sich nach den abwesenden Männern.

Als sich Adela in den Verlobten ihrer ältesten Schwester verliebt und aus dem häuslichen Gefängnis ausbricht, kommt es zur Katastrophe. Durch blindes Festhalten an Traditionen errichtet Bernarda eine Festung, in der sich Lebensfreude in Missgunst und Verlangen in Verlogenheit kehrt. Das Leben ihrer Töchter zerbricht, weil die äußere Fassade wichtiger ist als ein selbst bestimmtes Leben.

Der spanische Lyriker und Dramatiker Federico García Lorca (1898 – 1936) beschreibt in seinem Stück, das 1936 kurz vor dem spanischen Bürgerkrieg und seiner Ermordung durch spanische Faschisten entstand, eine Welt, in der Autorität und Freiheit, Zivilisation und Natur, Moral und Sitte ins äußerste Extrem getrieben werden und sich somit unversöhnlich gegenüber stehen.

(National-Theater Mannheim, 2011; Theater Augsburg 2012)